Befruchtung der Eizelle

Aufbereitung der Eizellen
Nach der Eizellentnahme (Punktion) werden die Eizellen im Labor einzeln unter dem Mikroskop untersucht und die intakten und reifen Eizellen für die Befruchtung ausgewählt.

Aufbereitung des Spermas
Am Tag der Eizellentnahme gibt auch der Partner sein Sperma im andrologischen Labor zur Aufbereitung ab. Durch spezielle Methoden, wie die Dichtegradientzentrifugation oder das Swim-up-Verfahren werden die sehr schnell beweglichen Spermien angereichert. Prinzipiell kann auch kryokonservietes, d.h. in flüssigem Stickstoff bei -190°C aufbewahrtes Sperma eingesetzt werden.

Die Befruchtung
In einer Glasschale mit speziellen Kulturmedien werden den Eizellen etwa 50.000 der isolierten schnell beweglichen Spermien zugesetzt. Dann durchdringt das schnellste Spermium die Eihaut und befruchtet das Ei.

Bei der Befruchtung durchdringen etliche der Samenzellen die das Ei umgebende “Kumulusschicht”, aber nur ein Spermium gelangt in die eigentliche Eizelle. Dieser Vorgang löst einen biochemischen Prozess aus, der es keinem weiteren Spermium ermöglicht durch die Zellmembran in das Innere der Eizelle zu gelangen.

Die Entwicklung zum Embryo
Die Entwicklung von der Eizelle zum Embryo veläuft unabhängig davon, ob es sich um eine natürliche Zeugung, oder eine assistierte Reproduktion handelt immer gleich ab. Bei der assistierten Reproduktion definiert man die Zeiträume in Tagen nach der Punktion (P+Anzahl Tage).

Erster Tag nach der Follikelpunktion (P+1):
In den ersten Stunden nach der Befruchtung entwickelt sich zunächst das Vorkernstadium (Pronucleus- oder PN-Stadium). In der Regel kann der Biologe am nächsten Morgen schon sagen, ob es zu einer Befruchtung gekommen ist.
Die Eizelle stößt dabei das zweite Polkörperchen nach der 2. Reifeteilung aus. Die beiden Vorkerne verdoppeln ihre DNA. Dann lösen sich die Kernhüllen auf und die Erbinformationen ordnen sich im Spindelapparat an. Es ist die erste Zelle des neuen Organsimus, die Zygote entstanden. Diese teilt sich sofort und macht nur einen unvollständigen Zellzyklus durch. Diese erste Teilung ist das Zeichen, dass ein Embryo entstanden ist.

Ab diesem Zeitpunkt steht der Embryo unter dem Schutz des Embryonenschutzgesetzes!!
Eizellen im PN-Stadium sind keine Embryonen. Bei einer Überzahl von Eizellen in diesem Stadium können diese nach Rücksprache mit dem Paar verworfen oder für eine späteren weiteren Transfer kryokonserviert werden.